Zusatzvereinbarung zur IVLW

935.55

Zusatzvereinbarung zur interkantonalen Vereinbarung über die Aufsicht sowie die Bewilligung und Ertragsverwendung von interkantonal oder gesamtschweizerisch durchgeführten Lotterien und Wetten vom 7. Januar 2005 (IVLW)

vom 28.05.2018 (Stand 01.02.2019)
Verabschiedet von der Fachdirektorenkonferenz Lotteriemarkt und Lotteriegesetz[1].

Die Kantone,

in Erwägung, dass

- am 1.1.2019 das Bundesgesetz über Geldspiele vom 29. September 2017 (BGS) in Kraft tritt;

- die IVLW dereinst durch das gesamtschweizerische Geldspielkonkordat (nachfolgend GSK) abgelöst werden soll;

- ein Inkrafttreten des GSK frühestens auf den 1.7.2020 möglich ist;

- gemäss Art. 105 BGS die Kantone, die auf ihrem Gebiet Grossspiele zulassen wollen, über ein Konkordat eine interkantonale Aufsichts- und Vollzugsbehörde (interkantonale Behörde) schaffen;

- das BGS die Aufgaben und die Befugnisse der interkantonalen Behörde regelt (vgl. insb. Art. 105 – 112 BGS);

- die auf der Grundlage der IVLW eingesetzte Lotterie- und Wettkommission bereits bisher die Funktion der Zulassungs- und Aufsichtsbehörde für interkantonal oder gesamtschweizerisch durchgeführte Lotterien und Wetten wahrgenommen hat und auch der Entwurf des gesamtschweizerischen Geldspielkonkordats vorsieht, dass die unter Geltung der IVLW eingesetzten Organe in die neue Organisation überführt werden;

- gemäss Art. 106 BGS die interkantonale Behörde ihre Tätigkeit unabhängig ausübt, was gemäss Botschaft voraussetzt, dass das Gremium, das für die Ernennung der Mitglieder der interkantonalen Behörde zuständig ist, seinerseits gegenüber den Veranstalterinnen von Geldspielen unabhängig sein muss (BBl 2015 8485);

vereinbaren
Art. 1
Interkantonale Behörde
1

Die auf der Grundlage der IVLW eingesetzte Lotterie-und Wettkommission ist die interkantonale Behörde gemäss Art. 105 BGS[2]. Sie nimmt die im BGS der interkantonalen Behörde zugewiesenen Aufgaben wahr und verfügt über die ihr bundesrechtlich zugewiesenen Befugnisse.

Art. 2
Unabhängigkeit
1

Ab 1.1.2019 entsenden die Kantone nur noch Vertretungen in die FDKL, welche gegenüber den Veranstaltern und Veranstalterinnen von Geldspielen unabhängig sind.

2

Soweit bis zum Inkrafttreten des gesamtschweizerischen Geldspielkonkordats Ersatzwahlen für Mitglieder der Lotterie- und Wettkommission oder der Rekurskommission notwendig werden, erfolgen diese unter Beachtung der Vorgaben des BGS zur Unabhängigkeit.

Art. 3
Geltungsdauer
1

Diese Vereinbarung gilt bis zum Inkrafttreten des gesamtschweizerischen Geldspielkonkordats.

Art. 4
Zustandekommen
1

Die Vereinbarung kommt mit der Zustimmung sämtlicher Kantone zustande.

29/2019
  1. [1] Der Vereinbarung haben alle Kantone zugestimmt. Sie ist am 1. Februar 2019 in Kraft getreten. Beitritt des Kantons Thurgau mit RRB Nr. 793/2018 vom 25. September 2018.
  2. [2] SR 935.51

Änderungstabelle - Nach Paragraph

Element Beschluss Inkrafttreten Änderung Amtsblatt
Erlass 28.05.2018 01.02.2019 Erstfassung 29/2019